Schweinemaststall

Die Schweinemast lohnt sich in der heutigen Zeit nur noch, wenn sie modern und effizient gestaltet ist. Daher benötigen die Schweinemäster entsprechend moderne Anlagen zur Schweinemast, die eine große Anzahl an Tieren ohne großen Arbeitsaufwand und mit möglichst geringen Aufwandskosten für den Verkauf mästet. Dafür braucht es eine moderne Halle mit einer Fütterungs- und einer Mistentsorgungsanlage. Die Automatisierung der Schweinemast senkt die Produktionskosten und macht die Schweinemast für einen Landwirt aufgrund des geringeren Arbeitsaufwands interessanter.

Schweinefleisch ist in Deutschland wichtig

Nachwievor essen die Deutschen am liebsten Schweinefleisch, weshalb die Schweinemast ein sicheres Standbein für deutsche Landwirt sein sollte. Allerdings nur, wenn die Haltungsbedingungen stimmen. Der Schweinemäster darf keinen hohen Arbeitsaufwand haben und die Betriebskosten der Schweinemastanlage muss so niedrig wie möglich bleiben, denn die Marktpreise schwanken stark und bei zu hohen Betriebskosten kann der Schweinemäster schnell ins Minus rutschen. Daher lohnt es sich in der Regel, die Schweinemastanlage auf den neusten Stand zu bringen. Durch einen neuen Schweinemaststall kann der Schweinemäster mehr Tiere aufnehmen, wenn die Fütterung, die Wasserversorgung wie auch die Entsorgung der Exkremente automatisiert wird. Das spart Zeit und Kosten ein. Allerdings ist kein Bauernhof wie der andere und daher muss die neue Anlage auch individuell an die vorhandenen Gegebenheiten und an die Wünsche des Kunden angepasst werden. Falls der Schweinemäster beispielsweise Bio-Schweinefleisch statt konventionellen Schweinefleisch erzeugen will, muss unter anderem auch ein Freilauf für die Tiere eingeplant werden.

Schweinefütterung automatisch durchführen

Die heutige Schweinemast ist nicht mehr mit den Anforderungen von vor fünfzig Jahren zu vergleichen. Damals war es egal, wo die Schweine zu welchen Bedingungen eingesperrt wurden. Hauptsache, der Schlachtpreis stimmte. Um heutzutage Gewinne bei der Schweinemast zu erzielen, braucht der Schweinemäster eine effiziente Anlage, die er ihn möglichst wenig Arbeit kostet. So kann der Schweinemäster mehr Tiere halten, um sich seinen Gewinn aus der Schweinemast zu sichern. Der Schweinemaststall muss also in den meisten Bereichen automatisiert werden wie die Fütterung und das Tränken der Tiere. Die Wasserversorgung der Schweine erfolgt schon lange automatisiert. Allerdings gilt das in den modernen Anlagen auch für die Fütterung der Tiere. So erweisen sich heute die sogenannte Abruffütterung als weitaus kosteneffizienter und für den Schweinemäster als praktischer. Dabei können die Futterautomaten sowohl Flüssig- wie auch Trockenfutter für die Schweine spenden. Die Wasserversorgung erfolgt über die für Schweine besonders günstige Nippeltränke. Auf diese Art können die Schweine selbständig ihr komplettes Futter wie auch das Wasser aufnehmen. Der Landwirt muss nur noch die Funktionstüchtigkeit der Anlage überwachen und für die Bereitstellung des Futters sorgen. Durch die Selbstfütterung der Schweine spart der Schweinemäster nicht nur Arbeitszeit ein, sondern kann auch die Futterration besser dosieren. Schweine müssen gleichmäßig gefüttert werden und bei der Fütterung sollte auch kein Futter verschwendet werden, indem ein Schwein das Futter der anderen allein auffrisst.

Vielfältige Aufstallungsvarianten sind wichtig

Alle Schweinemäster haben ihre eigenen Vorstellungen, wie die Schweine ihr Schlachtgewicht erreichen sollen. Die einen möchten gern einen konventionellen Schweinemaststall in moderner Form und die anderen bevorzugen einen Bio-Schweinemastbetrieb, weil sie für Bio-Schweinefleisch einen höheren Ertrag erwarten. Es gibt aber auch noch zahlreiche andere Möglichkeiten, einen Schweinemaststall zu gestalten. Dafür eignen sich Fertighallen ganz hervorragend, da sie nur einen feststehenden Außengrundriss haben. Das Innere kann ganz nach den individuellen Bedürfnissen und Vorstellungen des Kunden gestaltet werden. Bei der Gestaltung lassen sich alle Anforderungen an die Fütterung, die Reinigung der Stallungen wie auch die Wasserversorgung umsetzen. Diese modernen Fertighallen lassen auch den Einsatz von Maschinen zu, wenn diese benötigt werden, denn die Breite der Gänge kann auch auf den Einsatz von Maschinen abgestimmt werden. Bei einer modernen Fertighalle lässt sich jeder Quadratmeter des Gebäudes sinnvoll verplanen und durch eine optimale Raumnutzung senken sich wiederum die Betriebskosten. Gleichzeitig lassen sich auch die neusten Bestimmungen bezüglich der Schweinemast umsetzen, wodurch der Betrieb sich keine Sorgen um etwaige behördliche Auflagen mehr machen muss. Zusätzlich lassen sich auch alle wissenschaftlichen Erkenntnisse bezüglich der Schweinemast berücksichtigen, um die Ferkel optimal an ihr Schlachtgewicht heranzuführen.

Heiz- und Lüftung im modernen Schweinemaststall

Schweine sind empfindliche Tiere, die in verschiedenen Lebensstadien unterschiedliche Temperaturen benötigen. Junge Ferkel brauchen während ihrer Aufzucht eine warme Umgebung und werden daher oft unter Rotlicht gehalten, um dies sicher zu stellen. Die heranwachsenden Schweine dürfen es aber weder zu kalt noch zu warm haben. Große Kälte wirkt sich negativ auf das Körperfett aus, da die Schweine ihr Futter zum Überleben verbrennen statt damit Fleisch anzusetzen. Eine große Hitzewelle dagegen kann zu einem Hitzschlag führen, was ebenfalls katastrophal für den Schweinemäster wäre. Darum muss ein moderner Schweinemastbetrieb über die entsprechenden Möglichkeiten für die Beheizung wie auch für die Belüftung sorgen. Welche Arten sinnvoll sind, muss der Schweinemäster selber entscheiden, ob es seinem Konzept und Bedürfnissen entspricht. Der Schweinemaststall soll ja ganz auf seine Vorstellungen zugeschnitten sein, damit er optimal funktioniert und auch kostengünstig arbeitet. Dafür sind Fertighallen ausgezeichnet geeignet, da sich die einzelnen Elemente je nach Bedarf anordnen lassen und auch die Belüftung wie auch die Heizung können fachgerecht angepasst werden.

Exkrementeentsorgung automatisieren

Bei der Schweinemast ist die Entsorgung der Hinterlassenschaft der Schweine ein wichtiges Thema, die entstandene Gülle muss fachgerecht entfernt und entsorgt werden. Dafür gibt es inzwischen automatisierte Anlagen, die die zeitraubende Arbeit der Mistbeseitigung vereinfachen oder ganz überflüssig machen. Es gibt hydraulische Anlagen, aber auch Anlagen mit Seilzug und Schrabber wie auch Schieber sind für einen Schweinemaststall geeignet. Wichtig ist, dass die Anlagen automatisch und täglich die anfallenden Exkremente entsorgen. Denn so wird die Methanemission verringert, die der Schweinemaststall produziert. Dies wiederum erspart einem Schweinemäster zukünftige Streitereien mit dem Behörden wegen erhöhter Methanemissionen durch die unzureichende Abfuhr von Exkrementen. Zudem sollte die Anlage so gestaltet sein, dass die anschließende Entsorgung der Schweinehinterlassenschaften erleichtert wird. Dies sollte ebenfalls ein Bestandteil der Planung der Fertighalle für den neuen Schweinemaststall sein. Gleichzeitig sorgt eine gute Entsorgungsanlage für Schweineexkremente dafür, dass die Laufflächen für die Schweine sauber und trocken bleiben. Solch gereinigte Laufflächen machen sich schnell bezahlt, da die Fleischqualität steigt, wenn die Tiere sich wohl fühlen und weniger Stress in ihrem Leben erfahren. Daher werden in vielen modernen Laufställen auch die natürlichen Bedürfnisse von Schweinen berücksichtigt, um Qualitätsfleisch mit einem höheren Marktwert im Schweinemaststall zu erzeugen.

Fertigbauhallen als Schweinemaststall nutzen

Fertigbauhallen eignen sich ausgezeichnet für die Schweineaufzucht und Schweinemast, da sie sich genau an die Bedürfnisse der Schweinemäster anpassen lassen. Zudem lassen sich dank der Fertigbauelemente innerhalb kurzer Zeit errichten und umgehend nutzen. Die Fertigbauweise wird in der modernen Produktion favorisiert, weil sie sich individuell gut anpassen lässt und kostengünstiger ist. Fertigbauhallen werden im Werk vormontiert und können dann von Fachkräften innerhalb kurzer Zeit aufgestellt werden. Aufgrund des einfachen Grundrisses lassen sich die zusätzlichen Installationen ebenfalls schnell vornehmen. Es gibt die Fertighallen auch praktisch in jeder Größe und die Form kann bei Bedarf sogar an den vorhandenen Hof angepasst werden. Die Kosten einer Fertigbauhalle liegen in der Regel weit unter denen von konventionell gebauten Ställen aus Stein oder Ytong. Und der Grundriss einer Fertighalle lässt sich auch anders verwerten, sollte ein Schweinemäster einmal auf die Idee kommen, die Schweineaufzucht gegen Kälberzucht tauschen zu wollen. In diesen Fällen kann die Halle nach einigen Änderungen für die Tierhaltung erneut vollwertig genutzt werden. Zudem lassen sich nirgendwo leichter eigene Ideen in der Tierhaltung umsetzen als in einer Fertigbauhalle. Daher setzen die meisten Schweinemäster inzwischen bei der Auswahl ihres neuen Schweinemaststalls auf die Fertigbauhalle.

Artgerechte Schweinehaltung in Fertigbauhalle

Viele Schweinemäster wissen, wie schwierig es ist, mit einem konventionellen Schweinemaststall entsprechende Gewinne zu machen. Da müssen die Kosten gut kalkuliert sein, wenn es sich am Ende lohnen soll. Allerdings kann ein Schweinemäster mit verbesserter Fleischqualität auch bessere Preise erzielen wie beispielsweise durch Bio Schweinefleisch. Die dafür nötigen Auflagen lassen sich in einer Fertigbauhalle einfacher umsetzen als in einem vorhandenen konventionellen Schweinezuchtbetrieb. Viele Erbauer von Fertighallen kennen sich daher auch gut mit vorhandenen Bestimmungen für einen Ökologisch orientierten Schweinemastbetrieb aus und können die Fertighalle dementsprechend gestalten ohne die Kosten ausufern zu lassen. Eventuelle Mehrkosten lassen sich über den erhöhten Schlachtpreis kompensieren und auch der Schweinemaststall wird in der Umgebung eher akzeptiert, wenn es sich um einen Bio Betrieb handelt. Die Produktion von Bio Schweinefleisch hat in Deutschland einen wachsenden Markt, weshalb sich viele Schweinemäster für diesen Bereich interessieren, der einige Vorzüge aufweist. Auch konventionelle Schweinemastställe haben gute Chancen auf dem Markt, wenn der Schweinemaststall modern und kosteneffizient arbeitet, was durch den Neubau in einer Fertigbauhalle gefördert wird. So lässt sich der Bestand an Schweinen bequem vergrößern und die Haltung der Schweine wird nicht arbeitsintensiver, sondern die Automatisierung entlastet den Schweinemäster.

Fazit:

Die Vorteile für einen Schweinemäster liegen auf der Hand, wenn er seinen neuen Schweinemaststall durch eine Fertigbauhalle erstellt: es geht schneller, besser und günstiger. Darum lohnt es sich für ihn, sich umgehend die Kostenvorschläge für einen Schweinemastbetrieb nach seinen Vorstellungen einzuholen. Auf www.fertighalle.org erfahren Schweinemäster alles, was sie über die Fertigbauhallen und ihre Möglichkeiten wissen müssen. Durch eine Fertigbauhalle kann der Landwirt das eigene Konzept für die Schweinemast schneller und günstiger umsetzen, wobei gleichzeitig seinen Bestand ohne großen Mehraufwand aufstocken kann. Die Fertigbauhalle ist so flexibel bei der Erstellung, dass sie für alle Projekte zu einem angemessenen Preis verfügbar ist.

FERTIGHALLE GESUCHT?

Jetzt Hallenbau­-Angebote vergleichen & sparen

Angebote erhalten

Das könnte Sie auch interessieren